Wie plane ich einen Blog

Wie plane ich einen Blog

WordPress Blog planen Checkliste

Muss man denn alles planen?

Kannst du denn nicht einfach los legen mit deinem Blog?

Und was gibt es denn überhaupt alles zu planen?

Es gibt ein altes jugoslawisches Sprichwort das da sagt: „Während die Weisen grübeln, erobern die Dummen die Festung.“

Jedoch, so ganz unvorbereitet solltest du da nicht ran gehen.

Das muss nicht in tagelanger Arbeit ausarten, aber mal etwas gucken, wie sich das entwickeln könnte, wird nichts schaden.

Natürlich kommt es auch darauf an was du mit deinem Blog bezwecken oder erreichen möchtest.

Wenn du nur über dein Hobby berichten willst, weil jeder sehen soll wie stolz du auf deine Freizeitgestaltung bist, gibt es nicht groß was zu planen.

Dann legst du einfach los aus Spaß an der Freude.

Alle anderen sollten sich die folgende Liste einmal ansehen.


Suchergebnisse

Wenn du eine Idee für deinen eigenen Blog hast, dann fang an zu googlen.

Du kannst natürlich auch yahoo, duckduckgo oder sonst eine Suchmaschine nutzen.

Da du aber von vielen Menschen gefunden werden willst, solltest du dich auf Google konzentrieren.

Auch weil andere Tipps darauf aufbauen werden.

Sieh dir an was es schon so gibt.

Wie groß ist die Konkurrenz?

Wie viele Suchergebnisse gibt es?

Wird Werbung geschaltet?

Wie siehst du deine Chancen ganz oben mit zu spielen?

Analysiere wie andere in deiner Nische arbeiten.

Überlege dir ob du es genauso gut oder sogar besser machen kannst.

Kannst du ein Alleinstellungsmerkmal bieten?


Suchanfragen

Bloß weil es für deine Nische schon einige Suchergebnisse gibt, heißt das nicht zwingend das es auch einen Markt dafür gibt.

Das findest du mit dem Google Keyword Planer heraus.

Melde dich bei Google an und gebe im Keyword Planer deine Nische oder einen passenden Suchbegriff ein.

Im Google Keyword Planer findest du außer der verwandten Suchanfragen auch noch, wie oft überhaupt nach deinem Suchbegriff gesucht wird.

Die Kunst dabei ist eine Nische zu finden die viele Suchanfragen hat, aber im Verhältnis wenig Suchergebnisse.

Bei dieser Recherche kannst du dich gleich auf die Suche nach einen passenden Keyword machen.

Notiere dir einige Keywords mit der Anzahl der Suchanfragen und Suchergebnisse.


Content

Plane deinen Inhalt. Was weißt du selber über deine Nische?

Bist du schon Experte auf deinem Gebiet oder willst du es noch lernen?

Schreibe dir in Stichpunkten alles auf, was du über dein Thema weißt.

Umso mehr, umso besser.

Stell dir vor du müsstest eine Doktor Arbeit darüber schreiben, dann kannst du dir auch vorstellen wie ausführlich du dich damit beschäftigen musst.

Sieh dir auch wieder die Suchergebnisse bei Google an und ergänze im Zweifel deine Stichpunkte.

Versuche 120 oder mehr Stichpunkte zu sammeln.

Das hat einen einfachen Grund.

Jetzt kannst du zu jedem Stichpunkt alle 3 Tage einen Artikel schreiben und hast für ein ganzes Jahr genug Futter für deinen Blog, ohne noch lange überlegen zu müssen.

Du kannst es dir etwas einfacher machen indem du deine Nische in 12 große Themen aufgliederst.

Jedes dieser Themen splittest du in weitere 6 bis 10 Unterthemen auf.

Somit hast du für jede Woche des folgenden Jahres mindestens 2 Artikel parat.

Diese Vorgehensweise zeigt dir auch wie sich dein Blog entwickeln wird.


Domain

Nachdem du jetzt weißt, ob dein Blog überhaupt Sinn macht und es genügend Interessenten für deine Nische gibt, kannst du dich jetzt an deine Domain machen.

Ich suche freie Domains immer auf United-Domains.

Das ist sehr übersichtlich und du siehst sofort was noch frei ist und was es für alternative Endungen gibt.

Mit einer passenden Domain hast du deine sieben Sachen zusammen und kannst los legen.


Design

Auch wenn du das Design, dein Theme oder Template, immer ändern kannst, suche ich schon im Vorfeld  nach passen Designs die in Frage kommen können.

Kostenlose Themes findest du hier.


Starten

Nach dieser ersten Recherche und Planung starte mit One.

Günstiger und einfacher kannst du deinen WordPress Blog nicht starten.

Die erste Investition die du für ein Jahr tätigen musst sind 15,- Euro.

Startest du über diesen Link* bekommst du noch einen Rabat.

Mehr wirst du im ersten Jahr nicht investieren müssen.

Jedenfalls nicht, wenn du keine anderen und kostenpflichtigen Tools möchtest oder benötigst.

Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass du für den Start und im ersten Jahr mit kostenlosen Tools gut arbeiten kannst.


So, genug geplant – jetzt erobere die Festung!


Schreibe einen Kommentar