Welche Seiten braucht mein Blog

Welche Seiten braucht mein Blog

Zum Bloggen gehören nicht nur etliche Artikel die du regelmäßig schreibst, ein Blog benötigt auch mehrere Seiten.

Je nachdem was  du für einen Blog hast, über was du schreibst und was du erreichen möchtest, erstellst du nach deinen Bedürfnissen einige Seiten.

Für den Anfang reichen dir Seiten die von Gesetzes wegen erforderlich sind.

Welche du haben solltest und welche du im späteren Verlauf und während deiner Arbeit noch benötigst, liste ich auch auf.

Hier bekommst du einen Überblick welche Seiten das sind und für was du sie brauchst.


Blog Seiten die du zum Start benötigst

Impressum

Eine der wichtigsten Seiten, oder die wichtigste Seite überhaupt, ist dein Impressum.

Diese Seite ist zwingend erforderlich wenn du eine Website oder einen Blog in Deutschland erstellst.

Wie du ein Impressum erstellst und auf deiner Seite platzierst habe ich in den letzten Artikeln schon erklärt.


Datenschutz

Ja, die EU hat uns Bloggern das Leben nicht leichter gemacht.

Aber was muss das muss.

Selbst wenn du zu Beginn deiner Blogger Karriere noch keine Daten von deinen Lesern sammelst, allein das deine Seite Cookies setzt oder du Google Analytics nutzt um Besucher zu analysieren, reicht schon aus um eine Datenschutz-Seite zu rechtfertigen.

Bei der Erstellung dieses Blogs war eine Datenschutz-Seite schon im WordPress vorinstalliert.

Hatte ich so auch noch nicht gesehen.

Für meine Datenschutz-Seite habe ich den Inhalt benutzt, den ich schon für eine andere Website generiert hatte.


Über

Eine der meist gelesenen Seiten auf einem Blog ist die Über-Seite.

Deswegen solltest du da auch nicht drauf verzichten.

Diese kannst du About, Über uns, Über mich, Über –dein Blogtitel- nennen.

Viele Leser wollen einfach wissen wer hier schreibt und was es zu lesen gibt, bevor sie sich mit dir und deinem Blog beschäftigen.

Erzähle hier nicht deine Lebensgeschichte vom Sandkasten zum online Unternehmer.

In „Über“ geht es darum was dein Leser davon hat deinen Blog zu lesen.

Es geht nicht „Über dich“ sonder „Über deinen Blog“.

Ein paar Worte zu deiner Person und ein Bild von dir sollten aber vorhanden sein.


Startseite

Hier kannst du dir überlegen welche Seite deine Startseite sein sollte.

Als Startseite kannst du jede beliebige Seite einrichten.

Je nachdem was du anbieten möchtest oder was du erreichen willst.

Wenn du möchtest auch dein Impressum.

Macht natürlich keinen Sinn.

Da du ja nun mal Blogger bist, solltest du deine Beitrags-Seite, also deinen Blog, als Startseite einrichten.

Für den Anfang die beste und einfachste Variante. 


Blog Seiten die du im weiteren Verlauf benötigst

Starte hier

Wenn sich dein Blog erstmal mit Inhalt gefüllt hat, gibt es eine Menge zu lesen und zu klicken.

Das kann einem neuen Leser schon zu viel werden.

Hier bietet sich eine „Starte hier“, „Hier starten“ oder „Neu hier?“ Seite an.

Mache es deinem Leser einfacher und lenke ihn durch dein Blog Universum.

Wenn du ein klares Ziel mit deinem Blog verfolgst, kannst du deinen Leser den kürzesten Weg damit zeigen.

Für Blog-Job werde ich eine Starte-hier-Seite erstellen, der den Aufbau eines Blogs in chronologischer Reihenfolge aufzeigt.

Eine Art Inhaltsverzeichnis.

Immer wenn ich ein Thema bearbeitet habe, werde ich es mit einem Link hinterlegen.

Ich verfolge das Ziel das jeder Anfänger in der Lage sein sollte ein eigenes Blog aufzubauen.

Bei der Fülle an Informationen die man bei Google findet, bietet Blog-Job hier einen roten Faden.

Diese Seite ist auch als Archiv-Seite gut zu gebrauchen.


Meine Geschichte

Hier kannst du jetzt, anders als in der Über-Seite, deine Geschichte erzählen.

Wenn du möchtest kannst du im Kindergarten anfangen, wenn es was zu berichten gibt.

Werde etwas persönlicher und ausgiebiger wenn es nichts zu verheimlichen gibt.


Leadpage

Irgendwann solltest du anfangen auch die Kontaktdaten deiner Leser einzusammeln.

Das geht am besten mit einer Leadpage.

Das heißt dein Leser muss aktiv werden.

Er muss eine Handlung ausführen.

Auf einer Leadpage gibt es nur eine Möglichkeit für deinen Leser und die beschränkt sich auf das Eintragen seiner Email Adresse.


Kontakt Seite

Wenn du möchtest kannst du eine Kontakt-Seite einrichten.

Dafür gibt es WordPress Themes oder Plugins.

Ich finde es reicht erstmal deine Email Adresse in deinem Impressum.

Oder ein Hinweis in einem Widget, im Footer deiner Website.

Ein Kontaktformular macht alles natürlich viel professioneller und einfacher für deinen Leser.


Salespage

Verkaufsseite. Wow, es gibt was zu verkaufen.

Ja, irgendwann hast du vielleicht auch ein eigenes Produkt das du verkaufen möchtest.

Dafür benötigst du eine Verkaufsseite mit Kaufen Button und allem was dazu gehört.


Blog Seiten die man machen kann

404- Fehler-Seite

Es kann vorkommen dass eine Seite nicht mehr zu erreichen ist.

Irgendwann trifft es vielleicht auch dich.

Der Leser guckt erstmal dumm aus der Wäsche.

Hier kannst du deine eigene 404-Fehler-Seite erstellen um deinem Leser genau zu zeigen was er als nächstes machen soll.

Bevor er frustriert verschwindet.


Bestätigungsseite

Diese Seite benötigst du nur wenn du Email Marketing betreibst.

Nachdem sich jemand in deinen Verteiler mit seiner wertvollen Email Adresse eingetragen hat, muss er ja wissen wie es weiter geht.

Diese Bestätigungs-Seite sagt deinem Leser wie es weiter geht.

Nämlich seine Email Adresse in seinem Postfach bestätigen. (Double Opt In, in Deutschland zwingend erforderlich.)

Diese Bestätigungs-Seite gibt es aber schon fertig von deinem Email Marketing Anbieter.

Für den Anfang reicht die mitgelieferte Version.


Danke Seite

Auch hier geht es um Email Marketing.

Hat dein Leser seine Email Adresse erstmal bestätigt, gelangt er auf deine Danke-Seite.

Hier erfährt er dass alles geklappt hat.

Auf dieser Seite kannst du dich einfach nur bedanken, ein einmaliges Angebot machen oder einen kostenlosen Download zur Verfügung stellen.

Auch diese Seite gibt es fertig bei einigen Anbietern.

Auch das reicht für den Anfang.


Diverse Seiten

Du kannst Seiten nach deinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen erstellen oder besser gesagt nach den Wünschen und Bedürfnissen deiner Leser.

Das können Checklisten oder gratis Downloads sein.

Bereits abonniert-Seiten, Gastbeitrags-Seiten, Partnerprogramm-Seiten, Community-Seiten, Archiv-Seiten, oder Inhaltsverzeichnisse.

Für Blog-Job habe ich im Header eine Startseite eingerichtet die ich „Home“ nenne, eine „Starte Hier!“ Seite und eine „Über“ Seite.

Im Footer befindet sich das Impressum und die Datenschutz Seite.

Dabei werde ich es erstmal belassen bis sich die Notwendigkeit einer neuen Seite ergibt.


Fazit

Starte erstmal mit den Pflichtseiten und beginne mit dem Bloggen.

Welche Seiten du dann noch benötigst, ergibt sich beim Aufbau deines Blogs.

Umso mehr du arbeitest und lernst, umso einfacher wird es dir fallen die richtigen Seiten zu erstellen.


2 Gedanken zu “Welche Seiten braucht mein Blog”

Schreibe einen Kommentar