Warum brauche ich einen Blog

Warum brauche ich einen Blog

Im Grunde genommen braucht kein Mensch einen eigenen Blog.

Viele wissen doch gar nicht was das ist.

Ein Blog ist ja auch nur mit Arbeit verbunden.

Aber es muss ja einen Grund für diese Frage geben.

Also, was sind die Voraussetzungen um einen Blog zu erstellen.

Oder wofür brauche ich einen Blog?

Einen Blog benötigst du nur, wenn du eine Website oder einen sonstigen Webauftritt planst oder besitzt.

Im Grunde kommt es gar nicht so darauf an was du vor hast.

Egal was du für ein Webauftritt hast oder planst, ein Blog hilft dir, dich und dein Angebot bekannt zu machen.

Und er kann dich mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) auf die erste Seite in den Suchmaschinen bringen.

Mit einer eigenen Website will man sich auch nicht verstecken.


Beginnen wir mal mit der Basis.

Um eine Website zu erstellen, empfiehlt es sich WordPress zu nutzen.

WordPress ist ein Content Management System für Blogger.

Jedoch ist WordPress nicht nur für Blogger geeignet.

Du kannst damit jede beliebige Seite erstellen die du benötigst.

Den Blog bekommst du automatisch dazu.

Jedoch kannst du mit einer einfachen statischen Seite nicht viel ausrichten.


Das Internet ist voll von Firmen-Websites die, einmal aufgesetzt, nie wieder gepflegt werden.

Der kleine Handwerker von nebenan hat seine Website nur, weil man das heutzutage so macht.

Kunden kann man damit nicht gewinnen.

Oder du hast eine Software entwickelt, eine schöne Präsentations- oder Verkaufsseite erstellt, aber niemand kauft bei dir, weil dich niemand findet.

Wie sehen solche statischen Seiten im Allgemeinen aus?

Da wird auf der Startseite alles aufgezählt was es zu berichten gibt:

Wir bieten…. Wir machen…. Wir haben…. Wir können…. Noch ein paar Bilder, ein Impressum und das war’s.

Viel Inhalt ist da nicht zu finden.

Um dich und dein Angebot online bekannt zu machen benötigst du jedoch Inhalt, Content.

Oder wie viele erfolgreiche Marketer es nennen: Content ist King.

Inhalt ist der Boss.

Am besten viel und gut.

Sehen wir uns mal sie Website einer regionalen Tischlerei an.

Was findet man im Allgemeinen auf solchen Seiten?

„Herzlich willkommen bei Tischlerei Meier. Wir liefern neue Fenster und Türen, bauen Schränke nach Maß, fertigen Tische und Stühle und reparieren ihre Möbel. Besuchen sie uns in der Musterstaße 1, in 54321 Musterdorf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.“

Wie soll Google so eine Seite finden und wer besucht diese Seite?

Vielleicht ein Bewohner aus Musterdorf der die Firma Meier sowieso kennt und die Öffnungszeiten oder die Telefonnummer benötigt.

Google wird die Seite nicht ranken weil Google sie nicht relevant findet.

Zu viele bis keine Keywords.

Google weiß garnicht was die Seite will.

Was passieren jetzt wenn Herr Meier auf seiner Seite einen Blog einrichten würde?

Er könnte über alle Themen berichten die in sein Fachgebiet fallen.

Und jedes Thema wäre ein neuer Artikel.

„Fensterarten, Isolierglas, Innen- und Außentüren, Beschläge, Zargen, Qualitätsunterschiede, Holzarten, Tische, Stühle, Schränke, Events, Angebote, und immer so weiter…“

Jeder Artikel und jedes Thema hat ein eigenes Keyword und kann den Tischler weiter nach oben in den Suchmaschinen bringen.

Jetzt wird er nicht nur bei Google gefunden wenn jemand nach „Tischlerei Meier in Musterdorf“ sucht, sonder er wird im gesamten deutschsprachigen Raum gefunden wenn jemand nach „Fensterarten, Isolierglas, Innen- und Außentüren, usw.“ sucht.

Und so kannst du es mit deinem Blog auch machen.

Wenn du jetzt noch in jedem Artikel einen Link zu deinem Angebot setzt, kann jeder Leser auf dein Angebot weiter geleitet werde. 

Hier noch zwei Live- Beispiele von Software Anbietern.


Chimpify:

Chimpify, vorher Affenblog, bietet eine Software für Blogger und online Unternehmer an.

Auf der Startseite steht eigentlich schon alles was man bekommt und wissen muss.

Trotzdem gibt es einen Blog mit unzähligen Artikeln in dem wichtige und hilfreiche Tipps zum Thema Inbound Marketing veröffentlicht werden.

Somit landet Chimpify immer auf der ersten Seite bei Google.


Desigers Inn:

Designers-Inn bietet aktuell 28 WordPress Premium Themes für Blogger und Website Betreiber an, die sich noch dazu individuell deinen Bedürfnissen anpassen lassen.

Also eigentlich ist damit schon alles gesagt, trotzdem betreibt Designers-Inn* einen Blog in dem er Tipps für Blogger und Selbstständige gibt.

Eben alles Menschen die Interesse an WordPress Premium Themes haben.


Fazit:

Du siehst, mit einem Blog kannst du deine Reichweite erhöhen, positionierst dich als Experte auf deinem Gebiet, bist immer aktuell, füllst deine Website mit Inhalt, erhöhst deine Besucherzahlen, erhältst mehr Interessenten, Besucher und erhöhst deinen Umsatz.

Also, egal was du anbietest, betreibe einen Blog.

Es kann nur gut für dich sein.


Schreibe einen Kommentar