Blogartikel schreiben lernen

Blogartikel schreiben lernen

Blogartikel schreiben Anleitung

Alles was du in dieser Blog-Erstellen-Anleitung bis jetzt gemacht hast, (wenn du alle Schritte von oben nach unten gegangen bist) machst du, bevor du auch nur den ersten Artikel geschrieben hast.

Du hast die Planung hinter dir.

Deine Nische, dein Keyword, Domain und Hosting, das Design, Seiten und Plugins sind auch alle fertig, aber du hast noch kein Wort geschrieben und dein Blog ist leer.

Jetzt ist es an der Zeit deine Artikel zu schreiben.

Denn es gibt nichts zu lesen und keiner weiß was du willst.

Mit guten Blogartikeln steht und fällt dein Blog.

Content is King heißt es auch.

Einfach drauf los schreiben ist keine schlechte Idee, wenn du sowas kannst.

Wenn nicht machst du es so wie in der folgenden Blogartikel schreiben Anleitung.  

Beim Blogartikel schreiben gibt es mehrere Punkte zu beachten.

  • Den Artikel Inhalt
  • Der Artikel Aufbau
  • Die Suchmaschinen Optimierung (In Kürze)
  • Das Blogartikel promoten (In Kürze)

In diesem Artikel beschränke ich mich auf den Inhalt und den Aufbau damit du erstmal was zu Papier bringst.

Deine Blogartikel sind maßgeblich für deinen Erfolg verantwortlich.

Deswegen widme ihm genauso viel oder mehr Aufmerksamkeit wie deinem Blog.

Deine Artikel sind dein Blog.

Umso besser und länger deine Artikel, umso mehr Besucher die auch noch länger auf deinem Blog verweilen.

Mehr Besucher und längerer Aufenthalt sind wiederum besser für dein Google Ranking.

Also schreibe gute Artikel.


Blogartikel schreiben Tipps

Nutze zum Schreiben Microsoft Word oder ein anderes Schreibprogramm deiner Wahl.

Zuerst wählst du dein Artikel Thema.

Schreibe stichpunktartig alles auf was dir zu deinem Blogartikel einfällt.

Dann öffnest du Google und gibst dein Suchbegriff bzw. das Thema deines Artikels ein.

Jetzt spionierst du jedes Suchergebnis der ersten zwei bis drei Seiten.

Teste auch „ähnliche Suchergebnisse“ die du im Footer bei Google findest.

Schreibe dir alles raus was du noch nicht auf deiner Liste hast.

Alles was irgendwie interessant für deine Besucher und deinen Artikel sein könnte.

Gebe dein Suchbegriff auch beim W-Fragen-Tool ein.

Hier erfährst du welche Fragen bei deinem Thema gestellt werden.

Diese Fragen solltest du ebenfalls aufschreiben und natürlich beantworten.

Wenn du das gewissenhaft gemacht hast, solltest du einen Haufen an Stichwörtern und Notizen haben.

Sortiere dir die Stichpunkte in eine chronologische Reihenfolge.

Jetzt schreibst du zu jedem Stichpunkt und jede Notiz einen Text.


Blogartikel Einleitung

Gerade am Anfang eines neuen Blogartikels starrt man auf eine leere Seite und findest nur schwer den Anfang.

Beginne deswegen deinen Artikel mit dem Problem.

Versetze dich in die Lage deines Besuchers und beschreibe wie er sich jetzt in diesem Moment fühlt.

Wieso hat er deine Seite besucht?

Wieso ließt er deinen Artikel?

Dann beschreibst du kurz was dein Leser davon hat deinen Artikel zu lesen.

Erst dann folgt dein eigentlicher Artikel in dem du deine Lösung anbietest.

Nämlich genau das, wonach bei Google gesucht wurde.

Wenn du erstmal den Anfang gefunden hast, kommst du auch schnell in Schreibfluss.


Wie lang muss ein Blogartikel sein

Wenn du nach dieser Methode vor gehst, solltest du einen Text von mindestens 500 bis 600 Wörtern schreiben können.

Das ist auch Minimum.

Artikel mit weniger Wörtern darfst du nur in wenigen Fällen verwenden.

Besser sind 1000 bis 1500.

Ab 2000 Wörtern hast du schon einen sehr umfangreichen Artikel.

Lange Artikel werden auch öfter gelesen, öfter geteilt und die Aufenthaltsdauer auf deinem Blog erhöht sich.

Jedoch, 1000 Wörter sind nicht so viel wie du vielleicht denkst.

Auf einer Seite bei Word passen etwa 750 Wörter.

Wenn du zu einem Artikel genügend recherchierst und genug Stichpunkte sammelst, sind 1000 Wörter und mehr keine große Hürde.

Bei dem ersten Entwurf achtest du weder auf die Rechtschreibung, noch auf Satzzeichen oder Absätzen.

Wenn du im Schreibfluss bist, macht es wenig Sinn ständig deine Rechtschreibung oder Vertipper zu kontrollieren.

Das kannst du später noch machen.

Wenn du mit deinem Inhalt fertig bist, wirst du deinen Text in sinnvolle Blöcke gliedern.

Für jeden Block wirst du eine Überschrift schreiben.

Dazu kannst du auch deine Notizen und Keywords nutzen.

Ließ dir deinen Text jetzt mehrfach durch.

Gern auch laut vorlesen.

Beim lauten Vorlesen kannst du Sätze und Satzstellungen finden die sich nicht flüssig lesen lassen.

Korrigiere dabei deine Rechtschreibung.

Bevor du deinen Artikel in deinem WordPress Blog einfügst, ließt du ihn dir noch mehrfach durch.

Passt alles zusammen?

Irgendwas vergessen?

Leg ruhig nochmal eine Pause ein.

Ein paar Stunden oder auch einen Tag.

Mir hilft das immer dabei die eine oder andere Idee noch unter zu bringen.

Füge jetzt deinen fertig geschriebenen Artikel unter >Beiträge >Erstellen ein.

Jetzt machst du nach JEDEM Satz einen Absatz.

Schreibe keine fetten Textblöcke.

Lasse deinen Artikel locker und transparent aussehen.

Verwende verschieden große Überschriften für deinen Blogartikel.

Ganz oben H1 die nächste H2 und Zwischenüberschriften in H3.

Schreibe gern auch mal fett oder kursiv wenn es sich anbietet.

Mach deinen Artikel ansehnlich und übersichtlich.


Warum machst du dir die Arbeit

Im Internet wird nicht gern gelesen.

Man ließt mal ein Buch, oder die Zeitung.

Im Internet sucht man nach Informationen.

Kommt also ein Besucher auf deine Seite ist er noch kein Leser.

Das Surfverhalten sieht nun mal so aus, das erstmal schnell durchgescrollt wird bevor hier jemand was ließt.

Erst dann wird entschieden ob sich das Lesen überhaupt lohnt.

Deine Zwischenüberschriften sind somit eine Scrollbremse.

Wähle deswegen deine Überschriften zweckmäßig aus.

Das du nach jedem Satz eine Absatz machst soll das Lesen vereinfachen.

Viele kleine Sätze sind überschaubarer und lassen sich einfacher lesen.

Sieht auch besser aus.

Bist du mit dem Formatieren fertig, wirst du deinen Text erstmal speichern und dir die Vorschau ansehen.

Erst wenn es dir gefällt und alles passt wirst du ihn veröffentlichen.

Du solltest jetzt einen ordentlichen Blogartikel geschrieben haben.

Nach dieser Methode wirst du jetzt die nächsten fünf bis sechs Artikel schreiben.


Wie du deine Artikel noch besser machst, für die Suchmaschinen optimierst und dann auch promotest erkläre ich in einen der nächsten Artikel.

Für den Anfang wirst du erstmal schreiben und deinen Blog mit Inhalt füllen.


Schreibe einen Kommentar